2018, Echo

Buchlesung „Die Suffragetten. Sie wollten wählen und wurden ausgelacht.“

Termin: Mittwoch, 07.11.18 um 19.30 Uhr im Alten Rathaus Heiligenstadt, Ratsgasse 9

Sie, die bürgerlichen Frauen, hatten es Anfang des vorigen Jahrhunderts satt: lange genug hatten sie geredet, friedlich gefordert und klug argumentiert, nichts hatte sich geändert. Nun wollten sie Taten sehen, und so forderten sie das uneingeschränkte Wahlrecht damit ihre Interessen bei parlamentarischen Entscheidungen endlich berücksichtigt würden. Die Suffragetten, wie man sie despektierlich nannte, gingen auf die Straße, sie warfen Scheiben ein, sie traten in den Hungerstreik und kämpften für ein Recht das uns heute viel zu selbstverständlich geworden ist.

Die Frauen die in Deutschland, Österreich, England und den USA für Frauenrechte kämpften waren ungewöhnlich couragiert, und das was sie uns überliefert haben, ist nicht nur ein Frauenrecht, sondern ein Menschenrecht.

Ein Buch, das von ungewöhnlich couragierten Frauen erzählt, die vor 100 Jahren für das Frauen-Wahlrecht und damit für mehr Selbstbestimmung gekämpft haben.

Diese Veranstaltung wird in Kooperation mit dem Eichsfeld Forum, der Stadt Heilbad Heiligenstadt,  der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen und der der ko-ra-le e.V. durchgeführt.

 

von Frau Antonia Meiners

in Koorperation mit der Landeszentrale für politische Bildung